In der heutigen Zeit beantragen immer mehr Menschen einen Kredit. Es gibt wichtige Dinge, die bei der Wahl des Kredits unbedingt beachtet werden müssen. Aufgrund dessen liefert Ihnen dieser Beitrag nützliche Informationen rund um das Thema. Hier werden beispielsweise die Fragen, was ein Kredit überhaupt ist und welche Rolle die Bonität dabei spielt, beantwortet.

Was ist ein Kredit und wer vergibt sie?

Unter einem Kredit wird die Übergabe von vertretbaren Sachen oder Geld, entweder Buch- oder Bargeld, verstanden. Der Kreditgeber überlässt dem Kreditnehmer diese Dinge für einen gewissen Zeitraum. Der Kreditnehmer verpflichtet sich im Gegenzug zu der Rückzahlung der geliehenen Sache und meist einem Zuschlag von Zinsen. Grundsätzlich lassen sich die Kreditgeber unterscheiden. Es gibt Kreditgeber im Nichtbankensektor sowie Kreditgeber im Bankensektor, also sogenannte Bankkredite.

Kreditgeber im Nichtbankensektor

Ein Kreditgeber im Nichtbankensektor wird zum Beispiel von einem Lieferanten dargestellt. Hier erfolgt die Übergabe eines sogenannten Warenkredits. Dies bedeutet, der Abnehmer der Ware muss nicht sofort bezahlen, sondern bekommt eine bestimmte Frist gesetzt, in dieser er seine Schuld begleichen kann. Natürlich kann dieses System auch andersrum erfolgen, sodass der Lieferant einen Kredit von dem Abnehmer übergeben bekommt. Dies geschieht zum Beispiel, wenn der Abnehmer Anzahlungen oder Vorauszahlungen leistet, ohne die Ware unverzüglich zu erhalten. Die beiden Formen der Kredite werden auch als Lieferanten- bzw. Kundenkredit bezeichnet. Die Kredite im Nichtbankensektor sind vor allem auch bei internen Vorgängen üblich. Dies erfolgt zum Beispiel, wenn Muttergesellschaften Geld oder anderweitige Leistungen an die Tochtergesellschaften übergeben beziehungsweise zur Verfügung stellen.

Aber nicht nur Muttergesellschaften können einen Kreditgeber im Nichtbankensektor darstellen. In diese Gruppe zählen auch Kreditvermittlungen, Pfandleiher oder generell natürliche Personen. Diese Personengruppen zählen oftmals insbesondere dann als Ersatz für ein Kreditinstitut, wenn derjenige, der einen Kredit erhalten sollte, eine zu geringe Bonität aufweist. Der Unterschied liegt darin, dass Kredithaie und Pfandleiher gewerblich tätig sind. Bei Kreditgebern von natürlichen Personen handelt es sich meist um Bekannte oder Verwandte, welche einen Kredit nur aus Gefälligkeit übergeben.

Kreditgeber im Bankensektor

Da die Kreditgeber im Bankensektor den größten Anteil der Kreditgeber darstellen, werden oftmals Kredite mit Bankkrediten verbunden. Grundsätzlich lässt sich zwischen zwei unterschiedlichen Arten von Krediten im Bankensektor unterscheiden. Die erste Variante wird von der sogenannten Geldleihe dargestellt. Bei dieser Form werden dem Kreditnehmer entweder Buchgeld oder Bargeld übermittelt. Die zweite Variante wird von der Kreditleihe dargestellt. Bei dieser Form werden dem Kreditnehmer keine Geldmittel zur Verfügung gestellt, sondern die Bonität (siehe Avalkredit).

Welche Kreditarten gibt es?

Es gibt viele Kreditarten, welche sich facettenreich unterscheiden lassen. Die folgenden Unterscheidungsmerkmale helfen dabei, den Kredit gut einstufen zu können.

Kreditlaufzeit

Es gibt kurzfristige Kredite, welche eine Laufzeit bis zu einem Jahr annehmen. Kredite mit einer Laufzeit von einem bis vier Jahren werden als mittelfristige Kredite betitelt. Letztlich stellen alle Kredite, welche mindestens vier Jahre laufen, langfristige Kredite dar.

Kredithöhe

Der Mikrokredit wird vor allem in Entwicklungsländern und an Kleingewerbetreibende übergeben. Die Höhe liegt hierbei zwischen einer und einigen Tausend Geldeinheiten. Der Kleinkredit wird an private Haushalte ausbezahlt. Die Summe beträgt hierbei maximal 10.000 Euro. Des Weiteren gibt es den Mittelkredit. Der Millionenkredit weist eine Höhe von mindestens einer Million Euro auf. Letztlich gibt es auch den Großkredit. Bei Großkrediten handelt es sich um Kredite, die mindestens zehn Prozent der anrechenbaren Eigenmittel des Kreditinstituts erreichen.

Umfang der Besicherung

Bei diesem Unterscheidungsmerkmal können drei Varianten von Krediten unterschieden werden. Es gibt den unbesicherten Kredit, welcher auch als Blankodarlehen bezeichnet wird, den teilgedeckten Kredit, welcher einen Blankoanteil aufweist und den vollgedeckten Kredit. Der unbesicherte Kredit wird ohne die Stellung von bewertbaren Kreditsicherheiten gewährt. Der teilgedeckte Kredit ist nur zum Teil abgesichert und der vollgedeckte Kredit ist über die komplette Summe versichert.

Art der Besicherung

Um die Sicherheit der Rückzahlung gewährleisten zu können, gibt es unterschiedliche Formen dies zu bewerkstelligen. Man unterscheidet zwischen Personal-, Sach- und Realkredit. Der Personalkredit wird dem Kreditnehmer aufgrund seiner Bonität übermittelt. Beim Sachkredit erfolgt eine Sicherung anhand bestimmter Vermögensgegenstände, welche der Kreditnehmer besitzt. Die Sicherung des Realkredits erfolgt durch Grundpfandrechte, wie Grundschuld oder Hypothek.

Kreditstatus

Jeder Kredit, welcher vergeben wird, weist einen bestimmten Status auf, in diesem sich dieser gerade befindet. Der Status kann intakt, gefährdet, ausgefallen oder not leidend sein. Not leidende Kredite sind Kredite, bei denen der Kreditnehmer in einen Verzug seiner Rückzahlung gerät.

Kreditgeber

Neben den bereits erwähnten Bank- und Lieferantenkredit gibt es auch noch das Arbeitgeberdarlehen sowie den Staats-, Privat- und Organkredit. Das Arbeitgeberdarlehen umfasst Darlehen, welche vom Arbeitgeber an den Arbeitnehmer, in Form von Sozialleistungen, erbracht werden. Der Privatkredit wird von natürlichen Personen erbracht. Der Staatskredit wird, wie der Name schon aussagt, vom Staat beziehungsweise von staatlichen Einrichtungen erbracht. Ein Organkredit zeichnet sich durch die enge Beziehung, welche sowohl rechtlich als auch privat sein kann, zwischen dem Kreditnehmer sowie dem Kreditgeber aus.

Kreditbereitstellung

Bei der Kreditbereitstellung lässt es sich zwischen Kreditleihe, Bar- und Warenkredit unterscheiden. Ein Warenkredit wird zum Beispiel von dem Lieferantenkredit dargestellt. Die Ware wird dem Kunden bereits übermittelt und dieser bekommt ein Zahlungsziel, zur Begleichung der Schuld, aufgesetzt. Beim Barkredit wird dem Kreditnehmer Geld übermittelt. Letztlich gibt es die Kreditleihe, welche die Bonität für den Kreditnehmer zur Verfügung stellt.

Kreditverwendung

Jeder, der einen Kredit aufnimmt, möchte sich einen bestimmten Wunsch erfüllen. Diese Wünsche können unterschiedlicher Art sein und daher resultiert auch die unterschiedliche Verwendung der Kredite. Mit dem sogenannten Konsumkredit werden Dienstleistungen oder Konsumgüter bei den Verbrauchern finanziert. Investitionskredite dienen zur Finanzierung von Investitionen für Selbstständige, Unternehmen oder Gemeinden. Der Betriebsmittelkredit, welcher auch als Kontokorrentkredit bezeichnet wird, hilft bei Liquiditätsengpässen, welche vorübergehend bestehen. Eine weitere Art der Kreditverwendung liegt in der Vorfinanzierung.

Die Vorfinanzierung erfolgt immer dann, wenn die endgültige Finanzierung, zum Beispiel aus Zeitgründen, zu diesem Zeitpunkt noch nicht möglich ist. Im Gegenzug dazu gibt es die Zwischenfinanzierung, bei der die endgültige Finanzierung bereits feststeht. Der Effektenkredit, welcher auch als Lombardkredit betitelt wird, bezeichnet einen Kredit, gegen die Verpfändung von Wertgegenständen oder Bankguthaben. Letztlich gibt es noch den Import- und Exportkredit. Der Exportkredit stellt einen Kredit für die Finanzierung von Lieferungen ins Ausland dar. Der Importkredit hingegen stellt einen Kredit für die Finanzierung von Lieferungen ins Inland dar.

Welche Rolle spielt die Bonität?

Die Rolle der Bonität spielt bei der Kreditvergabe eine wesentliche Rolle. Dies bedeutet, bevor ein Kredit vergeben wird, muss zwanghaft die Bonität überprüft werden. Dies ist sogar gesetzlich vorgegeben. Die Bonitätsprüfung erfolgt, um die Zahlungsfähigkeit des Kreditnehmers zu überprüfen. Damit soll sichergestellt werden, dass der Kreditnehmer die Rückzahlung sicher tätigen kann und nicht zahlungsunfähig wird. Unter Bonität kann somit die Kreditwürdigkeit verstanden werden. Im Zuge der Bonitätsprüfung wird somit bewertet, wie wahrscheinlich es ist, dass der Kreditnehmer die Schulden fristgerecht und generell zurückbezahlen kann und wird. Diese Prüfung hilft aber nicht nur den Banken, sondern schützt auch den Kreditnehmer vor einer Schuldenfalle. Es gibt Informationen, welche mindestens angegeben werden müssen, um die Bonitätsprüfung starten zu können.

Es muss ein Girokonto vorhanden sein, die Identität muss mithilfe eines Ausweises bestätigt werden und die Einkommensnachweise der letzten drei Monate müssen ebenso vorgelegt werden. Darüber hinaus muss der Kreditnehmer den Wohnsitz im Inland haben. Selbstverständlich steht es den Banken zu, weitere Nachweise zu verlangen. Es muss unbedingt beachtet werden, dass jede Bank unterschiedliche Ansprüche bezüglich der Bonität stellt. Dies bedeutet, sollte der Kredit bei einer Bank abgelehnt werden, bedeutet dies noch lange nicht, gar keinen bekommen zu können. Im Zuge der Bonität lohnt es sich immer auf den Finanzausgleich zu achten, denn wer eine schlechtere Bonität erreicht, dem werden meist auch schlechtere Kreditkonditionen angeboten.

Wie verhalten sich die Zinsen eines Kredits?

Die Zinsen eines Kredits hängen neben der Kreditart auch sehr stark von der Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers ab. Ein Baukredit weist meist den günstigsten Zinssatz auf, da eine Immobilie damit erschaffen wird, welche im Fall der Fälle gepfändet werden könnte. Natürlich gibt es Tipps, welche zu niedrigeren Kreditzinsen führen. Es ist grundsätzlich immer besser, einen Kredit auf Raten aufzunehmen, anstatt das Girokonto zu überziehen. Der Vergleich der unterschiedlichen Banken kann hierbei auch eine große Rolle spielen. Letztlich sollten während Niedrigzinsphasen eine lange Zinsbindung sowie kostenlose Sondertilgungen und hohe Tilgungsraten vereinbart werden.

Vor- und Nachteile eines Kredits

Es muss einem bewusst werden, dass eine Kreditaufnahme sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich bringt. Die Vorteile des Kredits liegen vor allem darin, sich sofort einen Investitions- oder Kaufwunsch finanzieren zu können. In diesem Zusammenhang können somit eventuell Nachlässe oder Rabatte in Anspruch genommen werden. Darüber hinaus verbessert sich die Eigenkapitalsituation und eine Umschuldung ist möglich. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass sich der Kreditnehmer einen Kaufwunsch unverzüglich erfüllen kann. Trotz der sofortigen Erfüllung ist es aber möglich, Teilbeträge über mehrere Monate hinweg zu bezahlen. Es muss also keine einmalig hohe Summe aufgebracht werden. Dennoch bringt jede Kreditaufnahme Risiken und somit gewisse Nachteile mit sich. Allen voran liegt hierbei das Risiko zur Überschuldung, weil die Raten nicht mehr fristgerecht bezahlt werden können. Dies kann vor allem durch eine psychologisch falsche Einschätzung der eigenen Lage geschehen, da die Kosten des Kredits zusätzlich zu den monatlichen Fixkosten erbracht werden müssen. Es erfolgt eine zwingende Bindung an den Finanzpartner. Letztlich ist es auch meist so, dass nach der Abzahlung des Kredits ein niedrigerer Wert des Kaufgegenstands vorhanden ist.